Allgemein- und Viszeralchirurgie

Die Allgemeinchirurgie umfasst jene Eingriffe (wie z. B. Leisten-, Nabel- oder Narbenbruch-Operationen), die an der Körperoberfläche durchgeführt werden. Die Viszeralchirurgie umfasst dagegen sämtliche operativen Eingriffe, die aufgrund von akuten Verletzungen, Tumoren, Entzündungen oder Fehlbildungen im Bauchraum vorgenommen werden müssen.

Chirurgen Team Operation Behandlungsfehler

Insbesondere Operationen am Verdauungstrakt (also an der Speiseröhre, am Magen, am Dünn-, Dick- oder Enddarm), an der Gallenblase und den Gallengängen, an der Leber, der Milz und der Bauchspeicheldrüse sowie an den Nieren und den Nebennieren gehören zum Fachgebiet der Viszeralchirurgie. Ferner gehören operative Eingriffe an der Schilddrüse und der Nebenschilddrüse, Transplantationen von Bauchhöhlenorganen (wie z. B. Leber, Niere, Pankreas oder Dünndarm) und die Behandlung von Brüchen dazu.

Im Bereich der Viszeralchirurgie setzt sich immer mehr die Methode des „minimal invasiven Eingriffs“ durch. D. h. es werden nur noch kleinste Bauchschnitte vorgenommen, um an die zu behandelnden Organe zu gelangen. Dabei wird u. a. unter Verwendung von Kameraoptiken und Bildmonitoren sowie mit Hilfe von Spezialinstrumenten operiert.

Prozente und Quoten

Im Jahr 2015 wurden den MDK im Bereich der Allgemein- und Viszeralchirurgie 1.551 Fälle zur Überprüfung vorgelegt. Darunter konnten 431 Behandlungsfehler bestätigt werden. Mit einer Fehlerquote von 27,8% im Jahr 2015 ist es damit zu einem geringfügigen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr gekommen (2014: 1.642, 452, 27,5%).

Häufigste fehlerbehaftete Maßnahmen

 

Im Bereich der Allgemein- und Viszeralchirurgie treten Behandlungsfehler am häufigsten im Rahmen der Behandlung von Appendektomien (2014: 45, 2015: 23), Cholezystektomien (2014: 42, 2015: 35), Leistenhernie-Operationen (2014: 20, 2015: 25) und Dickdarmteilentfernungen (2014: 41, 2015: 45) auf. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Fehlerquote bei den Appendektomien (2014: 10%, 2015: 5%) halbiert, bei den Cholezystektomien (2014: 9%, 2015: 8%) ist sie leicht gesunken und bei den Leistenhernie-Operationen (2014: 4%, 2015: 6%) sowie den Operationen zur Teilentfernung des Dickdarms (2014: 9%, 2015: >10%) ist sie leicht gestiegen.

  • 5% Appendektomie

  • 8% Cholezystektomie

  • 10% Teilentfernung Dickdarm

  • 6% Leistenhernie-OP

  • 71% Sonstige Eingriffe

Fehlerquoten: Beispiele zu verschiedenen Behandlungsanlässen

 

In der Tabelle sind Fehlerquoten zu verschiedenen Behandlungsanlässen aufgeführt, die sich aus dem Verhältnis der Anzahl des jeweiligen Behandlungsanlasses insgesamt und der Anzahl der zu diesem Anlass festgestellten Behandlungsfehler ergeben. Beispiel: Bei 29 Fällen der insgesamt 100 Fälle, bei denen eine Appendizitis festgestellt wurde, sind Behandlungsfehler aufgetreten. Das entspricht – hinsichtlich der Behandlung von Blinddarmentzündungen – einer Fehlerquote von 29,0%.

Bezeichnung

Fälle

Festgestellte Fehler

Fehlerquote

Gallensteine

140

39

27,9%

Blinddarmentzündung (Appendizitis)

100

29

29,0%

Leistenbruch

137

27

19,7%

Ausstülpung der Darmwand (Divertikulose)

103

31

30,1%

Quelle: Jahresstatistik 2015 der MDK-Gemeinschaft

Aktuelle Urteile aus dem Bereich Allgemein- und Viszeralchirurgie

News

  • Behandlungsfehler-Schadensersatz-Tabelle – Das steht Ihnen zu!

    Eine Behandlungsfehler-Schadensersatz-Tabelle, aus der hervorgeht, in welchem Fall Sie wie viel Schadensersatz erhalten können, gibt es in dieser Form nicht. Denn Ihr Anspruch auf Schadensersatz richtet sich danach, wie hoch die Ihnen entstandenen finanziellen Schäden tatsächlich sind. ...

  • Behandlungsfehler – Multiresistente Keime

    Neben den Diagnose- und Operationsfehlern ist die Missachtung von Hygienestandards eine weitere Gruppe der Behandlungsfehler. Auch hier gilt unverändert: wer Opfer eines Behandlungsfehlers wird, hat ein Recht auf Entschädigung und kann seinen Arzt auf Schmerzensgeld und/oder Schadensersatz verklagen.Im Folgenden lesen Sie, in welchem Fall eine solcher Behandlungsfehler vorliegt und wann die Möglichkeit besteht Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld vom Krankenhaus zu fordern....

Wünschen Sie eine kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falles?
Füllen Sie bitte unseren Patientenfragebogen aus, damit wir uns ein Bild machen können.